Zum Inhalt springen
Wir zeichnen unsere eigenen Bewegungen auf

Der Artikel zeigt Möglichkeiten eine Bewegung im Weg-Zeit-Diagramm darzustellen und umgekehrt von der zeitlichen Darstellung auf die Bewegung zu schließen.

Verlag: Texas Instruments Education Technology

Autor: Karl-Heinz Keunecke, Mirco Tewes

Fach: MathematicsPhysics

Schlagwörter

Schülerinnen und Schülern fällt es im Allgemeinen nicht leicht, eine Bewegung, die sie sehen, im Weg-Zeit-Diagramm darzustellen. Der umgekehrte Weg, von der zeitlichen Darstellung auf die Bewegung zu schließen, ist oft sogar noch schwieriger. Wir haben festgestellt, dass ihnen diese Abstraktionen leichter fallen, wenn es sich um Bewegungen handelt, die sie selbst ausführen. Verwendet man im Unterricht einen TI-Nspire mit einem Ultraschall-Abstandsmesser zur Aufzeichnung der Abstände in Abhängigkeit von der Zeit, so sehen die Schülerinnen und Schüler, was es bedeutet, wenn sie vorwärts oder rückwärts, langsam oder schnell gehen. Wird ihnen umgekehrt ein Weg-Zeit-Diagramm vorgelegt, so überlegen sie sich, wie sie gehen müssten, um diesen Grafen zu erzeugen. Sie nutzen also ihre persönliche Erfahrung, um ein solches Problem zu lösen.

 

aus: TI-Nachrichten 2/10

License not specified